#1 Bewusstwerdung von Inti Viracocha 15.06.2007 20:06

Hi Floco,

im alten Forum war ich ab und an als Schreiber ALS zu Gange.
Es ist einige Zeit vergangen durch meine Bewusstwerdung.
Das Interesse in Foren zu schreiben hat bei mir in den letzten Jahren rapide abgenommen. Zu viel Arroganz und Egobestärkung in vielen Fällen. Auf der einen Seite zu viel Nüchternheit und Ernsthaftigkeit, auf der anderen Seite in Foren zu viel Abgehobenes, Fantastisches usw.
Alles in Allem schreibe ich nur noch, um meine Ansicht zu teilen.
Die Welt betrachte ich aus rein geistiger Sicht und auch gerne wieder fixiert als Ego.

Zur Zeit hat es mich wieder zum Studium von CC's Werken gezogen und plötzlich kam ein Newsletter von dir.
Darum teile ich mich jetzt für kurze Zeit wieder mit.

Aus meiner Sicht:
Aus meiner Sicht wird stets ein grosser Hype um eine kaum beachtenswerte Angelegenheit geschaffen.

Dein Seher Nestor gibt dir Techniken, die speziell für dich vorhanden sind und du gibst Sie dem Leser als Technik.
Weißt du, wenn ich eines gelernt habe in den letzten Jahren,
dann, dass es keine ultimative Technik gibt und das eine Technik niemals zur Erleuchtung führen kann.
Techniken können dich im besten Fall etwas bewusster werden lassen, ein Resultat erzielen.

Ich selbst habe die Erleuchtung angestrebt und ich wurde erleuchtet.
Diese Erleuchtung ist aber nicht endgültig, der Weg ist das Ziel.
Darum gibt es auch keine Technik, die dich an ein Ziel führen kann.

Hast du dir nicht bereits die Frage gestellt, ob deine Mückchenbeobachtung nicht eine Technik sind, diese Welt einfach in Frage zu stellen und hinter den Schleier zu gucken?
Beim Castaneda war es so, dass er jahrelang glaubte das sogenannte SEHEN wäre das Ziel der Magier/Seher.
Das war es nie, es war nur eine Technik um zu sich selbst zu finden.
Davon abgesehen war es eine Technik, die nur für Ihn bestimmt war.

Dies ist einer der Gründe, warum manche Leute auf Techniken enorm gut ansprechen und andere garnicht.

Ich selbst sehe diese Mücken nicht.
Ich hatte einige andere Wahrnehmungen.
Ich kann hinter diese Wirklichkeit gucken und sehe meine Gedanken, Emotionen und auch Bilder.
Wenn ich diese abstelle, dann bin ich und leuchte.

Deine Mückchentechnik führt einen letzten Endes auch dahin.
Heute habe ich meinen Blick während meiner Heimreise von meiner Uni hierfür eingesetzt.
Meine Augen haben angefangen zu tränen, die ganze Szenerie verschwamm und ich nahm ganz leicht energetische Bewegungen wahr und viele Püncktchen (die kann ich immer und sofort sehen).
Diese Übung führt zur inneren Stille und zu mir selbst.
Nach einiger Zeit war mein Körper sogar schwerer.
Das heißt, bei weiterer Übung könnte ich ihn wohl definitiv verlassen.

Mir hat an dieser Technik gefallen, dass man stark bei sich selbst bleibt. Man verliert sich ja sehr schnell wieder in der Welt der Sinne.
Wie ich bereits geschrieben habe, versuche ich 24 Stunden voll bewusst zu bleiben.
Auf der anderen Seite vermeide ich Zwänge und Techniken können schnell zu einem Zwang werden.
Alleine der Wunsch Resultate zu erzielen kann sehr zwanghaft werden.
Darum erwarte ich nichts, doch wie siehst du das Floco?
Hat dich dein Nestor bekräftigt, dieses Buch zu schreiben und wenn ja, warum?

Gruss

Inti
#2 Re: Bewusstwerdung von Floco 21.06.2007 10:47

Hallo Inti

Zitat von Inti:
Dein Seher Nestor gibt dir Techniken, die speziell für dich vorhanden sind und du gibst Sie dem Leser als Technik.
Weißt du, wenn ich eines gelernt habe in den letzten Jahren,
dann, dass es keine ultimative Technik gibt und das eine Technik niemals zur Erleuchtung führen kann.
Techniken können dich im besten Fall etwas bewusster werden lassen, ein Resultat erzielen.


Nicht jede Übung eignet sich für jeden Menschen, das stimmt. Wichtig finde ich, dass Menschen in irgendeiner Form an sich arbeiten, um "Geist" oder "Bewusstsein" zu entwickeln. Die Übungen, die ich bei Nestor gelernt habe und seitdem praktiziere, stelle ich hier und in meinem Buch vor, sozusagen als Vorschläge. Warum sollte dies nur bei mir Wirkung zeigen?

Nestor selbst hat eine offene Haltung gegenüber "Techniken": Zwar ist das Schauen auf MV für ihn eine Meditation mit offenen Augen; doch das Sehen der MV stellt sich laut ihm früher oder später ein, als Frucht unserer Anstrengungen, sei es nun Meditation, Yoga, Tai Chi oder was auch immer.


Zitat von Inti:
Hast du dir nicht bereits die Frage gestellt, ob deine Mückchenbeobachtung nicht eine Technik sind, diese Welt einfach in Frage zu stellen und hinter den Schleier zu gucken?
Beim Castaneda war es so, dass er jahrelang glaubte das sogenannte SEHEN wäre das Ziel der Magier/Seher.
Das war es nie, es war nur eine Technik um zu sich selbst zu finden.
Davon abgesehen war es eine Technik, die nur für Ihn bestimmt war.


Klar ist das Meditieren über MV ein Versuch, unsere Alltagsrealität zu durchbrechen und tiefere Einsichten in unsere Existenz zu erlangen.
Ich weiss nicht, ob es ein solches "Ziel" gibt, wie die endgültige "Erleuchtung". Vielleicht werden wir das erst beim Tod wissen. Wichtig für mich ist Selbsterkenntnis und mehr Bewusstsein in diesem Leben. Und dafür können wir bereits hier und jetzt etwas tun.


Zitat von Inti:
Deine Mückchentechnik führt einen letzten Endes auch dahin.
Heute habe ich meinen Blick während meiner Heimreise von meiner Uni hierfür eingesetzt.
Meine Augen haben angefangen zu tränen, die ganze Szenerie verschwamm und ich nahm ganz leicht energetische Bewegungen wahr und viele Püncktchen (die kann ich immer und sofort sehen).
Diese Übung führt zur inneren Stille und zu mir selbst.
Nach einiger Zeit war mein Körper sogar schwerer.
Das heißt, bei weiterer Übung könnte ich ihn wohl definitiv verlassen.


Ein schönes Erlebnis. Wenn es dir leicht fällt, solche Zustände zu erzeugen, dann brauchst du vielleicht nicht mehr so viele äusserliche Übungen. Diese Pünktchen könnten ev. die sog. Sternchen oder Kreiselwellen sein? Wie auch immer, du richtest deine Aufmerksamkeit auf inneren Phänomene (wie auch bei der MV-Meditation), und dies hilft, sich nach innen, zu sich selbst, zu richten.


Zitat von Inti:
Auf der anderen Seite vermeide ich Zwänge und Techniken können schnell zu einem Zwang werden.
Alleine der Wunsch Resultate zu erzielen kann sehr zwanghaft werden.


Das ist eine schwierige Frage, ich glaube, die können wir nur durch Erfahrung lösen. Einerseits braucht es den Wunsch nach Entwicklung und Resultate, es braucht Willenskraft und ein bisschen Zwang. Jede Übung, jeder bewusste Verzicht, jedes Sich-ruhig-Hinsetzen etc. ist in gewissem Sinne Zwang. Wie soll man sich oder seine Leidenschaften sonst überwinden können?
Anderseits, da hast du recht, können wir es auch übertreiben mit Zwang. Der Körper ist hier Schiedsrichter: Sobald Schmerzen entstehen, sollten wir es sanfter angehen (aber nicht ganz aufgeben). Bewusstseinsentwicklung ist ein langsamer, jahrelanger Prozess. Es braucht Geduld, aber eben auch Stetigkeit.

Aber vielleicht müssen wir erst an die Grenzen gehen, um zu wissen, wo die Mitte liegt.


Zitat von Inti:
Hat dich dein Nestor bekräftigt, dieses Buch zu schreiben und wenn ja, warum?

Nein, ich habe das Buch aus verschiedenen Gründen geschrieben, als Teil meiner spirituellen Praxis, zur Bestärkung anderer Menschen in ihrer Suche, als Mitteilung einer für mich genialen Weltbeschreibung von Nestor, als Auftakt einer schriftstellerischen Tätigkeit, die ich weiterverfolgen möchte.


Liebe Grüsse
Floco

http://www.mouches-volantes.com
http://www.bewusstsein.ws
#3 Re[2]: Bewusstwerdung von Inti Viracocha 22.06.2007 20:58

Hi Floco,

wir befinden uns bereits jetzt an einem interessanten Diskussionspunkt.
Weißt du, ich diskutiere eigentlich in Foren nicht mehr.
Es bringt kaum etwas, außer Zeitverlust.
Ausnahmen sind für mich Leute, die eben wie ich ihr Bewusstsein erweitern und Grenzen sprengen.

Da bringt der Austausch noch eine gewisse Freude.
Außerdem ist in mir stets das Helfersyndrom den Leuten ein neues Türchen zu öffnen, wenn die Chance besteht.

Ich für meinen Teil kann wohl anders wahrnehmen,
aber das verschafft mir keinerlei Vorteile.
Eher befinde ich mich in einer Zwickmühle.
Ich bin nicht angekommen, noch könnte ich behaupten die Welt wie Gleichaltrige oder überhaupt einen Großteil von Menschen zu sehen.

Meine Mitmenschen würden schlecht nachvollziehen können,
wenn ich mir eher Gedanken darüber bilde, wieso meine innere Stille immerwieder unterbrochen wird, während diese gerade an die nächste Feier denken.
Oder noch realitätsnaher. Ich sitze an einer U-Bahnhaltestelle, gehe gerade von der Uni nach Hause und werde mir wieder meiner selbst bewusst. Plötzlich tritt das innere Verlangen nach Stille ein und ich ändere wieder meine Sicht.
Dies mit dem Wunsch einer dauerhaften Möglichkeit, aber ich möchte mich nicht beschweren, es macht mir mittlerweile Freude mein Träumen und Erwachen zu erkennen. Das Träumen unter Menschen ist auch in Ordnung.

Ich für meinen Teil möchte mich als Erleuchteter bezeichnen, weil ich bereits eine Erleuchtung hatte, die so tiefgreifend war, dass Sie auf mein Wesen eingewirkt hat.
Ich weiß jetzt wie sich Vollkommenheit anfühlt, dieses Wissen ist in mir gespeichert. Doch gibt es im Grunde kein Anfang und kein Ende.
Wie könnte ich also behaupten Erleuchtung wäre sozusagen das ENDE. Es ist doch erst der Anfang.

Ja und trotz meiner Erleuchtung kämpfe ich noch immer mit Alltagsschwierigkeiten bis hin zu schlechten Angewohnheiten.
Naja, zumindest solange bis ich das wieder abstelle. *g*
Wie du merkst, ich bin da noch in 2 Welten gefangen und ordne das Chaos durch die Auflösung der Grenzen, mehr und mehr.

Wenn du einmal erleuchtet wurdest, dann wünscht du dies der ganzen Welt und tatsächlich kann ich mir eine solche Welt bildhaft vorstellen. Sie wäre wirklich grenzenlos.
Die Sucht nach Erfahrung kann bisweilen aber auch ein zwanghaftes Verhalten sein, denn du kannst sehr wohl SEIN ohne irgendeine abenteuerliche Erfahrung zu machen wie zum Beispiel einen Kundaliniaufstieg.

Ich selbst werde mich aber aus den Gesprächen für die nächste Zeit zurückziehen, ich wollte dir auf meine Art nur ein wenig Herzlichkeit rüberbringen. Irgendwann werde ich mich auch mal wieder zurückmelden, wenn die Zeit ohne Klausuren wieder anbricht.

Gruss

I.V
#4 Re[3]: Bewusstwerdung von Floco 19.07.2007 13:14

Salut Inti

Du klingst, als wärst du manchmal etwas einsam. Es gibt einen Spruch dazu, weiss nicht mehr woher ich den habe:

"Der Weise zieht sich in die Einsamkeit zurück, weil er das Alleinsein unter den Menschen nicht mehr erträgt."

Naja, ist etwas gar melancholisch. Hat aber etwas Wahres. Ich denke es gibt hierzu zwei Aspekte. Einerseits ist es normal, dass ein Mensch, der aufrichtig sein Bewusstsein weiterentwickeln will, sich für eine gewisse Zeit aus gesellschaftlichen Aktivitäten weitgehend zurückzieht. Man sucht die andere, lichte und stille Seite des Lebens, will nicht mehr diesen konsumorientierten Wahn, den wir "Leben" nennen, mitmachen. Meiner Ansicht nach ist dieser Rückzug, sei er innerlich, äusserlich oder beides, eine notwendige Phase in der individuellen Entwicklung. Später tritt ein/eine Übende(r) häufig wieder in das Leben ein, ist aber dann "gläutert", "gefestigt". D.h. er kann in der Welt leben, ist aber nicht mehr von dieser Welt.

Der andere Aspekt geht mehr in Richtung Psychologie und ist kritisch, aber auch wert mal drüber nachzudenken: Woher kommt es, dass ein an Bewusstseinsentwicklung interessierter Mensch sich manchmal einsam oder allein fühlt? Klar, weil er ganz andere Interessen und Denkweisen hat als die meisten anderen. Aber woher kommt es, dass er diese anderen Interessen und Denkweisen hat? Klar, weil er sich ja weiter entwickeln will. Aber bestimmt ist da mehr dahinter, z.B. ein Charakter, der sich gerne vs. andere abgrenzt und sich versucht, überlegen zu fühlen? Man will doch anders, besser sein als andere? Den anderen ein Beispiel sein, ihnen mal zeigen, was eigentlich gut wäre??

Was ich damit sagen will: Bewusstseinsentwicklung heisst für mich, dass man sich auch mit seinen Motiven auseinandersetzt. Dann erkennen wir vielleicht auch, dass die Art, wie wir Bewusstseinsentwicklung betreiben, viel mit unserer Persönlichkeit zu tun hat: Manche grenzen sich ab und üben im stillen Kämmerlein, andere öffnen ihr Herz und umarmen die Welt. Alle Wege haben natürlich Vorteile und Tücken, und vielleicht muss man auch beides mal kennen oder können.

Das Wichtigste ist in jedem Fall der Wunsch: Wenn der Wunsch, sich weiterzuentwickeln, stark und aufrichtig ist, wirst du auch Mittel und Wege finden, egal in welcher Situation du bist.

Ich wünsch dir gutes Gelingen mit deinen Prüfungen.

Floco

http://www.mouches-volantes.com
http://www.bewusstsein.ws
#5 Re[4]: Bewusstwerdung von Romanus 07.08.2007 17:45

Hallo lieber Floco,

bist Du bitte einmal so lieb und erklärst nocheinmal kurz, wie ich lerne, den Blick zu doppeln und die Augen nach innen zu richten ?
Ich habe festgestellt, das wenn ich einen Gegenstand ansehe, der 4 m von mir entfernt ist, und ich dabei wirklich anfange, nach innen zu sehen, plötzlich der gegenstand unscharf wird und zwei davon nebeneinander sind.
Sobald ich versuche, etwas schärfer zu focussieren, gehen die beiden gedoppelten gegenstände wieder ineinander über.
Kannst Du das von Deiner "Anfangszeit" bestätigen ?
Ganz liebe Grüße aus Herten,
Romanus
#6 Re[5]: Bewusstwerdung von Floco 14.08.2007 21:00

Salut Romanus

Das Doppeln ist eine Augenübung, die die Augenmuskeln trainiert, unsere Konzentrationsfähigkeit steigert und uns die Funktionsweise der beiden Augen bzw. Hirnhälften bewusst macht.

In der Lehre von Nestor ist das Doppeln Teil eines entsprechenden Lebenswandels, der zur befreienden Erkenntnis der Relativität des Bildes führen soll: nämlich dass wir mit unserer Energieabgabe (Ekstase) die Grösse und Schärfe des Bildes verändern können.

Beim Doppeln ziehen wir den Konzentrationspunkt auf eine nähere Schicht (nach Nestor besteht unser Bild aus verschiedenen Bewusstseinsschichten), in der Absicht, das Bild vollständig auf jene projizieren und somit schärfer und grösser sehen zu können. Das Doppeln ist somit nicht dasselbe wie das Schielen: Beim Schielen lassen wir unsere Augen gehen, d.h. der Konzentrationspunkt fällt nach hinten auf eine weiter entfernte Schicht.

Du sagst, dass du einen gedoppelten Gegenstand unscharf siehst. Die Schärfe beim Doppeln hängt zunächst von folgenden Faktoren ab:

1) deine Sehschärfe: Es geht nicht darum, beim Doppeln gleich gestochen scharfe Bilder zu sehen. Das kann ich auch nicht. Versuche zunächst einfach die Unschärfe bewusst wahrzunehmen, dann verschiedene Grade der Schärfe/Unschärfe auszuloten und zu erkennen. Die Sehschärfe ist auch nicht immer gleich. Nach meiner Erfahrung variiert sie je nach psychischer Verfassung (entspannter, ruhiger, wacher = schärfere Bilder) und Lichtverhältnissen (hellere Lichtverhältnisse = schärfere Bilder).

2) die Stärke des Doppelns: je weiter du die zwei Bilder auseinander schiebst, desto unschärfer werden sie. Unscharfe Bilder beim Doppeln ist also normal. Dopple weniger stark, um die Bilder schärfer zu sehen (ist in meinem Buch beschrieben).

3) das Gefühl in den Augen: Das Doppeln beansprucht verschiedene Augenmuskeln, nämlich die Augenapfelmuskeln, die du für das Nach-innen-Wenden der Augen brauchst, sowie diejenigen, die die Linse (und somit die Sehschärfe) regulieren (Ziliarmuskel). Mit der Zeit lernst du, die beiden Muskeln zu unterscheiden, so dass du selbst bei extremem Doppeln die Linsenmuskeln entspannt lassen kannst (= schärfer sehen). Mit dem Doppeln übst du also auch die Entspannung in der Anspannung.

Wie du mir in einer PN beschrieben hast, siehst du jeweils einen der beiden überlagerten Kreise deutlicher (schwarzer Kreis auf weissem Kreis, und du siehst dennoch ein weisser Kreis). Da gibt es zwei Erklärungen: Einerseits wechseln sich unsere Augen in der Wahrnehmung immer ab. D.h. mal ist das eine Auge dominanter, mal das andere - entsprechend siehst du den einen Kreis deutlicher, dann den anderen. Die zweite Erklärung könnte sein, dass wir Menschen je nachdem eine rechtsseitige oder linksseitige Dominanz haben, d.h. eine unserer Hirnhälften und letztlich auch eine unserer Bewusstseinshälften dominiert.

Übrigens kannst du auch farbige Doppelkreise herstellen und beobachten, wie sich die Farben beim Übereinanderlagern der Figuren abwechseln und mischen.

Noch ein Tipp: Geduld! Wie oben angetönt ist das, was das Bild schliesslich gross und scharf werden lässt, ein für Menschen auf der rechten Seite des Bewusstseins extrem seltenes Ereignis: Die Projektion des Bildes auf eine nähere Schicht, die in intensiven Bewusstseinszuständen bei genügender Offenheit und ekstatischer Entspannung erfolgt. Dies ist es, was Nestor und die Seher der linken Seite immer wieder erleben und anstreben. Nur wird dies eben nicht durch das Doppeln allein geschehen, sondern im Zusammenhang mit einer entsprechenden Lebensweise.

Floco

http://www.mouches-volantes.com
http://www.bewusstsein.ws
#7 Re[3]: Bewusstwerdung von SaMe 12.09.2007 00:02

IV>Ich für meinen Teil möchte mich als Erleuchteter bezeichnen, weil ich bereits eine Erleuchtung hatte, die so tiefgreifend war, dass Sie auf mein Wesen eingewirkt hat.

Hallo Inty ;-)

Alles, also wirklich ALLES, was kommt und (ver-)geht, gehört weiterhin zur Kategorie namens Illusion (Maya).

Kleine oder größere Satoris ebenso wie auch alles Phänomenale gehören ebenso in die Vergänglichkeit der Materienwelt.

DAS was IST, IST EINFACHHEIT....

und hier auf Erden in einem Körper heisst dies, dass die menschlichen/tierisch/pflanzlichen körperlichen Bedürfnisse und Empfindlichkeiten incl. Krankheiten, Älterwerden etc. bleiben bis zum körperl. Tod gemäß dem Lebensprogramm.

Diese Erkenntnis schmeckt allerdings kaum einem Kopf/Ego/Mind und er (der Kopf) wird "kämpfen" was das Zeug hält, nur um "Recht" und Oberhand von Dir zu haben. Also gibt und spielt er dir Bücher über Erleuchtung und Situationen dieserhalb zu, damit man weiterhin einer VORSTELLUNG namens Erleuchtung nachjagt.

Das schönste daran ist noch, wenn man zusätzlich auch noch Vorstellungen darüber hat, wie dann ein sog. Erleuchtender zu leben hätte und wie er dann nach der Erleuchtung sei....

Schönes Spiel bis zum Sankt Nimmerleinstag.


Es gibt erleuchtete Obdachlose und erleuchtete finanziell Mittellose
es gibt erleuchtete Bankiers
es gibt erleuchtete Putzfrauen
es gibt erleuchtete Yogis
es gibt erleuchtete Kinder
es gibt erleuchtete Mörder

aber auch:

Hochbegabte
oder mit paranormalen Fähigkeiten ausgestattete Menschen

Und sog. "Erleuchtete" würden nicht sagen, dass sie erleuchtet seien, da sie nämlich eines wissen.... aber dies kannst Du Dir gerne selbst aneignen... der Äther ist voll ...

abschließend einen Satz:
The ego is never satisfied. It's always looking for something more to feel "complete". But this is an illusion.
(Das Ego ist niemals satt (befriedigt). Es hält immer Ausschau nach dem "noch mehr", "noch spiritueller", "noch erleuchteter", "noch höher", "noch reicher", "noch weiter", "noch besser" , um sich somit "vollkommener/runder/komplett" zu fühlen. Aber das ist eine Illusion)

Viel Spaß
SaMe
http://video.google.de/videoplay?docid=-8715399581684477573
und hier nochmehr Spaß bei natürliche Halluzination.
http://video.google.de/videoplay?docid=1149753728663303008
#8 Re[4]: Bewusstwerdung von Floco 12.09.2007 11:00

Hallo SaMe

Schön wieder von dir zu hören.

Danke für die klasse Videos, ich hab beide mit philosophischem und halluzinatorischem Vergnügen angeguckt. Das erste, das Advaita-Video, ist absolut witzig und tiefgründig. In wenigen Minuten wird dem Betrachter die ganze Schöpfung, Religionsgeschichte und Sinn und Zweck abgespielt. Hier kann ich nur noch hinzufügen: Diese eine grosse Kugel, in die das Männlein oder Weiblein eingehen will - das ist ein Mouches volantes

Ach ja, bei deiner Aufzählung, wer alles erleuchtet ist, hab ich die erleuchteten Putzmänner etwas vermisst ...

Floco

http://www.mouches-volantes.com
http://www.bewusstsein.ws
#9 Re[5]: Bewusstwerdung von SaMe 13.09.2007 23:53

Hi Floco ;-)

du meintest erleuchtete Putzkolonien*ggg

und natürlich auch erleuchtete StudentenInnen

und erleuchtete Kügelchen (das SELBST/BewusstSEIN, das das Selbst auffrisst)

Alles Liebe und angenehme Übungen
SaMe
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de